Sunday, September 6, 2009

PARASITIC EXTIRPATION -Knee deep in disease -Mcd /Eigenprod.


Diese feine Ep ist ein typisches Ami - Werk und doch ausgefeilter als die meisten. 3 beeindruckend straighte Songs voll von brutalen Harmonien, Slamattacken und jeder Menge technischer Spielereien inklusive peitschender Obertöne. Schon allein das komplexe Songwriting lässt die Konkurrenz erblassen, wenn gerade eben noch aus allen Rohren gefeuert wird, pfeifen im nächsten Moment kurze aber schick verfrickelte Solos herbei. Groove, Blast und eine Portion guten technischen Metals stehen 10 Minuten lang Schulter an Schulter und treiben mir doch wirklich den Dreck aus den Ohren. Es klingt nicht ein Gramm nach Improvisation, die Nummern sind bis ins Letzte durchdacht und kommen mit viel Abwechslung und ohne Umschweife auf den Punkt. Will sagen, der Kram macht von Beginn an Spaß und es ist deutlich zu hören, dass hier keine Eintagsfliegen in den Topf scheißen. Die Produktion klingt rund und unglaublich satt, das ist nichts überlagert, alles ist da wo es hin gehört. „Knee deep…“ hätte gern länger gehen dürfen (war wohl ursprünglich mal als Split geplant), überzeugt aber trotz seiner Kürze auf der ganzen Linie. Brutaler US Death Metal von der besseren Sorte! Als 4. Stück gibt es noch ein klassisches Gitarrenstück von Fernando Sor, einem längst vergammeltem Zopf der wohl nur Musikstudenten ein Begriff ist. Trotzdem nicht übel.
9/10

No comments:

Post a Comment