Friday, October 2, 2009

HOD - Serpent – Cd/ Ibex Moon


HOD entführen uns in eine Zeit, als Metal noch ernst zu nehmen war, als die Spacken noch nicht im Teddy Kostüm zu Konzerten gerannt sind, als sich noch niemand auf Festivals in Alufolie eingepackt hat und nach Hause telefonieren wollte. In eine Zeit, als Leder und Nieten nach dem Wochenende nicht im Schrank verschwunden sind. Zurück in glorreiche Zeiten, als Metal noch düster, böse, kalt und ernst zu nehmen war und ihm keine überflüssigen Spaß - Attitüden in Frage gestellt haben. HOD sind großartig, HOD spielen rabenschwarzen Black/Death Metal wie er in den ausgehenden 80ern populär war und HOD treffen den Kern der Musik mehr als präzise. „Serpent“ richtet sich an Fans von DARKTHRONE genau so wie an Fans von DEICIDE und schafft so die moderne Symbiose einer Szene die früher nicht so strikt getrennt war. Ohne etwas neu zu kreieren, erweisen HOD ihre Reminiszenz denjenigen die es verdient haben und zeigen dabei höchstes spielerisches Niveau. Das wiederum ist kein Wunder, denn auch wenn es sich bei „Serpent“ um ein Debüt handelt, sind die 5 Musiker durch die Bank nicht unbeschlagen, spielten sie doch unter anderem bei THORNSPAWN, NECROVORE, GG ALLIN und anderen. Allein ein Song wie „Black Rites“ sorgt mit seiner Leadgitarre für blanke Gänsehaut. Und das nicht aus nostalgischen Gründen, sondern weil die Nummer vor purer schwarzer Bösartigkeit nur so strotzt. Metal kann auch im Jahr 2009 noch in den Arsch treten ohne albern zu sein, kann immer noch mit Klischees spielen ohne sich selbst ständig rechtfertigen zu müssen. HOD ist eine Band für all jene, die auf der Suche nach dem einzig wahren „Spirit Of Metal“ sind und die Schnauze voll haben, vom überladenen Kaspertheater heutigen Datums.
9/10

No comments:

Post a Comment