Thursday, December 10, 2009

MASTIC SCUM - Dust - Cd / Twilight


Bei MASIC SCUM hat sich einiges getan. Mit den letzten Besetzungswechseln variiert auch die Musik ein Stück. Da verlieren MASTIC SCUM vielleicht etwas ihren Wiedererkennungswert. Zum Beispiel der unverwechselbare Gitarrensound muss nun auch wuchtigen und modernen Grindcoreeinschüben weichen. Die sind zwar recht gut aber nicht wirklich MASTIC SCUM. Muss man sich noch dran gewöhnen, lässt so ein bisschen das Exklusive hinten anstehen. Aber so frappierend ist es ja auch nicht, so kriegen wir immer noch massig fette Riffs entgegen geschmettert. Der echte alte Grindcore ist dahingegen mittlerweile Geschichte. Die MUSIK bewegt sich zwischen frischem Death/Grind Metal, einigen Hardcoreeinlagen, ein bisschen LENG TCHE und geschickt platzierten Solis. Auch wenn die manchmal etwas aufgesetzt klingen. Das Album hat weniger Groove (immer noch genug) als das geniale „Mind“, walzt und donnert dafür eine ganze Ecke roher. Tatsächlich ist das auch gut so, zeigt es doch deutlich, dass hier eine Band mit Herz und Verstand arbeitet und versucht nicht der Stagnation anheim zu fallen. So kommt auch mit „Dust“ keine Langeweile auf, zeigt sich technisch auf der Höhe und weis zu unterhalten. Das neue Album ist verdammt wuchtig ausgefallen und der Sound von Andy Claasen über alle Kritik erhaben. Auf der anderen Seite sind MASTIC SCUM aber leider auch schon bessere Songs gelungen, von den aktuellen sticht keiner sonderlich heraus und vielleicht ist nach so vielen Jahren der Bandgeschichte etwas die Luft raus. Aber so weit will ich mich nicht aus dem Fenster lehnen. „Dust“ ist anständig, wenn auch nicht überragend. 6/10

No comments:

Post a Comment