Sunday, April 25, 2010

FLESHROT - Traumatic Reconfiguration - Cd / Deepsend Records


Es stellt sich tatsächlich die Frage, woher eine Band so viel Energie hat um ihr Album in null komma nix von Null auf Hundert zu beschleunigen. „Traumatic Reconfiguration“ hat alles, was man von einer brutalen und intelligenten Scheibe erwarten kann. Zum ersten prügelt sich beinahe jede Nummer ohne Bremsbelastung über die akustische Autobahn ins Hirn und hinterlässt dort dauerhaften Schaden. Jede einzelne Nummer ist immens brutal und technisch höllisch fit. Zweitens besticht sie durch wahnwitzige progressive Einschübe, die aber immer sofort wieder stoppen, bevor der Zug Fahrt verliert. Die Gitarren arbeiten wie Straßenfräsen und schmettern ein Riff nach dem anderen auf den Asphalt, unterhalten mit pfeifenden Obertönen, verfrickelten so wie melodiösen Solis. Die gehen da so geschickt ran, dass jedem Song sein eigener Charakter aufgezwungen wird und ein sehr komplexer Eindruck entsteht. Quasi so, als wüssten die Jungs blind wohin die Reise gehen muss. FLESHROT liefern eines der bis Dato besten, härtesten und versiertesten Alben des Jahres, ein Album bei dem hinter jeder Ecke was Neues zu warten scheint und den Hörer trotzdem nicht überfordert.
Die Band zeigt, wer echt dicke Eier hat und worin deren Energie münden kann, wenn man sie nur zu kanalisieren weis. Dazu gehört ein Songwriting mit unbändiger Power, Gespür für mörderische Arrangements, Einfallsreichtum, Spaß, und dem Wissen, wie das alles umzusetzen ist. Heraus kommt dann ein Bastard, der vieles in den schatten stellt und dem Wort Blastattacke ein gänzlich neues Bild verpasst. Da bleibt kein Stein auf dem anderen und auch sonst nichts übrig, nicht mal Zeit zum Luft holen. FLESHROT vereint Bands wie ABORTED, DISGORGE und NILE in ihrem hauseigenen Meltingpot und lässt keine Wünsche offen. Ich hoffe die Band funktioniert wie ein Perpetuum Mobile, dann bezieht sie die nötige Energie aus sich selbst und beschert uns hoffentlich noch mehr solcher Alben. Dieses jedenfalls stellt alles was der Band bisher gelungen ist in den Schatten. Killer!!!! 10/10

No comments:

Post a Comment