Sunday, August 15, 2010

VALEFOR Screams Of Suicide Cd / Extreminal Prod.


Mickeymausscheiße! Da wartest du und wartest und denkst das ist alles nur Spaß, irgendwann wird die Musik schon anfangen, aber Pustekuchen. Dieser halbgare Blödsinn soll Black Metal sein, aber jede ernsthafte Black Metal Band würde Unsinn wie diesen in die 7 Feuer der Hölle verdammen. Beginnend mit dem Gesang, den ich so noch nie gehört habe ist das komplette Werk weniger wert als Hundeexkremente unter Hauspantoffeln, ein einziger stinkendes Ärgernis. Was hier an vokalen Qiekerein angeboten wird klingt nach Alu in Afghanistan mit Angst vor Mischgemüse /(Elsterglanz). Muss nicht jeder verstehen, soll aber bedeuten es quiekt wie ein aufgeblasener Laubfrosch, dem die Luft zum Arsch herausfährt. Rein musikalisch wird der peinliche Mist von einer Gitarre begleitet, die sich vor lauter depressiver, Selbstmitleid – heuchelnder Belanglosigkeit nach dem ersten Akkord den Gnadenschuss verpassen sollte. Alles nur lalala im Schlafwagentempo, wie ein dauerbekiffter Kampfhundtrainer dessen Köter an Margeriten schnuppern. Und das Getrommel erst, dass hätte ein Vorschulkind mit ausgeprägtem Ödipuskomplex auf dem Wäschebrett interessanter hingekriegt. Verbrochen hat dieses Machwerk eine Einzelperson die ich hier nicht nennen möchte, da so ein Blödsinn keine Popularität verdient. Aber allein die Tatsache, dass es nur einer war erscheint logisch, denn in Gruppentherapie kann das nicht entstanden sein, da hätten die anderen Insassen sofort zu angefeilten Plastiklöffeln gegriffen und dem verbrecherischen Treiben ein Ende gesetzt. Mal ganz ehrlich, ich glaube nicht dass diese Scheibe ernst gemeint ist, muss doch irgendein Comedy Gag sein. Richtige Lieder sind auf „Screams Of Suicide“ nicht zu finden, da bettelt eher jemand darum geteert, gefedert und verkehrt herum aufgehängt zu werden. Ich vergebe einen Punkt, da es Laune machen könnte beim Pinkeln das Loch in der Mitte der Cd zu treffen.
1/10

No comments:

Post a Comment