Sunday, October 10, 2010

CALIBER 666 - Blood Fueled Chaos - Cd / Ibex Moon Records


Nachdem sie im Frühjahr einen Deal mit Ibex Moon aus dem Hut gezaubert haben, erscheint nun das längst überfällige Album des Schwedenfünfers. Nach 5 Jahren Bandgeschichte wird es auch irgendwie mal Zeit, und die Erwartungen sind dementsprechend hoch. „Blood Fueled Chaos“ enthält neben den 3 Stücken des 2007er Demos 7 neuere Nummern (nehme ich an). Und das ganze Geschoß flieg, wie anzunehmen war, vorwiegend in stampfenden Midtempo und typischem Schwedensound mit GRAVE als Aufhänger über das Schlachtfeld. Dabei sind aber auch umfassende Zangenbewegungen Richtung ASPHYX nicht zu leugnen. CALIBER 666 liefern ein mächtig schweres Album ab, auf Grund seiner stumpfen und beinahe primitiven Art der Kriegsführung ist es jedoch auch nicht wirklich bahnbrechend. Neben erdrückend bleiernen Riffs, die über hervorragende Funktionalität verfügen, wird melodiösen Gesichtspunkten im Ansatz Tribut gezollt. So verhindert die Band, dass sich Behäbigkeit breit macht. Die Marschrichtung kennt aber nur einen Weg und der führt ohne Umwege stur durch die feindlichen Linien. Soll bedeuten, „Blood…“ ist ein Album das auf absoluten Gleichklang setzt und keine stilübergreifende Element oder sonstige Spielereien toleriert. Ab und an sind die Songstrukturen zwar etwas epischer angelegt, etwa in „A Part Of The Art“, das lässt eine dunklere Seite in der Band aufblitzen, lässt aber keinesfalls Rückschlüsse auf zu intensiven Variationsreichtum zu. Im Gegenteil, da wird ein eher düsteres Element in den Sound der Band assimiliert, zu eigenem Gebräu vergoren. Das komplette Werk steht für absoluten und bedingungslosen Old School Tod und wer damit nicht klar kommt, lässt lieber die Finger weg. Die gesteckten Erwartungen erfüllt „Blood…“ nicht durchweg, mit ihren Faves sind sie noch nicht auf Augenhöhe. Aber sonst…wer es mag, regelmäßig eins mit dem Spalthammer übergezogen zu bekommen, sich auf Schienen einem Güterzug entgegen stemmt und nackt durch Lavaflüsse schwimmt und durch Minenfelder joggt, dem empfehle ich dieses Album als letzten Gruß an die triste Welt. 7/10

No comments:

Post a Comment