Saturday, October 2, 2010

EVOCATION - Apocalyptic - Cd / Cyclone Empire


Ich möchte jetzt mal behaupten, EVOCATION haben nach dem letzten Album die Schrauben ganz schön angezogen. Sie klingen düsterer, nicht mehr unbedingt eingängig, irgendwie ist auch das Hitpotential etwas verloren gegangen. Dafür sind sie über weite Strecken epischer geworden, spielen nicht mehr so ungezwungenen Death Metal und präsentieren sich trotzdem als typischen Vertreter ihrer Zunft. Stagnation kann der Band wohl niemand zum Vorwurf machen, die ziehen ein Ding durch, das sich kein Gefangenenlager leisten kann. Und genau deswegen gefällt mir auch „Apocalyptic“ wieder, selbst wenn es einige Zeit bedarf, bis es seinen Charme offenbart. EVOCATION stehen auch nach der Feinjustierung für sauberen (eher dreckigen) Schwedentod, mal melodisch, mal kompromisslos hart und gespickt mit guten Ideen, die sich oft erst auf den zweiten Blick offenbaren. Songwriting und Sound stimmen also, man muss nur genau hinhören, das ganze Album steuert ein ziemlich hohes Niveau an. Nach dem Erfolg von „Dead Calm Chaos“ und der Tour mit Cannibal Corpse letzten Herbst dürfte mit der neuen Scheibe der Richtungsanzeiger weiter steil nach oben weisen. Ich habe sie letztes Jahr selbst in Berlin gesehen und muss ihnen eine höllische Livepräsenz und massig Spaß und Humor on stage zusprechen. Mit so viel Feuer im Arsch und der unbändigen Überzeugungskraft die die Jungs versprühen, sollte das Material von „Apocalyptic“ genauso gut zünden wie alles was sie bis dato angepackt haben. Wer sich zu sehr auf „Dead Calm Chaos“ eingeschossen hat, wird vielleicht etwas Anlaufschwierigkeiten haben, das sollte aber nicht darüber hinweg täuschen, dass wir es hier mit einem Release der ganz heftigen Sorte zu tun haben, das sich kompromisslos von „Sweet Obsession“ bis zum Rausschmeißer „Apocalyptic“ zu verkaufen weiß, 10 mal auf die fiese Art unschuldiges Fleisch peitscht und tiefrote Striemen zurück lässt und zudem mit sattem Basssound punktet. Wer sich am Scheideweg von spröden schwedischen Melodieeskapaden und gebrochenen Nackenwirbeln befindet, der wird mit EVOCATION schnell per du. Ich attestiere denen jetzt mal ein gelungenes Album, selbst wenn der Vorgänger etwas schnittiger gewesen sein könnte. 7/10

No comments:

Post a Comment