Saturday, November 13, 2010

4 WAYS OF EASTERN BRUTALITY - Split Cd / Extreminal Productions


Was haben wir denn hier…kurz zusammen gefasst geben sich 4 unbedenkliche Eintagsfliegen die Klinke in die Hand. 2 türkische und 2 indonesische Bands mit jeweils 2 Songs. Nun und was die hier abziehen ist gewiss im großen Zusammenhang betrachtet bedeutungslos, aber eigentlich macht das trotz dessen Laune. Dieses asiatische Joint Venture hat mächtig auf die Kacke und rumpelt den Putz von den Wänden. Besonders die Herren aus Fernost machen das was sie allgemein am besten können, schamlos bei den Amis die brutalsten Death Metal Töne klauen, gurgeln und growlen, dass jeder Vorwekvertreter Angst bekommt seinen Job zu verlieren. CRANIAL SCHISM rutschen schlüpfrig durch musikalische Stereotype und verlassen das Geschehen durchaus gekonnt und zwar mit Geballer und Slamparts. Nun ja und mit REVER verhält es sich genau so, einfach drauf los ohne tanken und Luftdruck prüfen Gas geben und ins Blaue rasen. Nur der Drumcomputer hängt etwas quer, den mag ich nicht. Nicht weil es einer ist, sondern weil ich es höre. Die Brüder unter dem Sichelmond schließen sich dem Gesamtbild an, schon der Name MAKATTOPSY lässt wenig Streicheleinheiten erwarten, so knietief steckt der im Klischee (bis zum Hals) und lässt der Band gar keine andere Wahl als mit dem Presslufthammer Musik zu machen. Und eigentlich ist es völlig Brille welcher Song von welcher Band stammt, denn mit einigem Augenzwinkern und dem zurückdrehen der Anspruchsschraube klingen die so wie so alle gleich. Bis auf REKTAL TUSE vielleicht, die sich gern mit 3 Akkorden zufrieden geben und fiesen Grindcore zusammen bolzen. Ich scheiß in den Kochtopf, wenn von allen je was größeres zu hören sein wird, mit eigenen Alben wären die nur ein weiteres Sandkorn in der Wüste. Wo sich jetzt aber schon mal 4 zusammen tun, ergibt das wenigstens einen halben Kiesel und erhöht die Chance wahrgenommen zu werden. Ich habe beschlossen, dass Geschepper zu mögen, selbst wenn es nur der Sturm im Wasserglas sein sollte. Für etwas oberflächliche und kurzweilige Unterhaltung unter dem Zeichen des Blut und Eitergottes ist gesorgt. 7/10

No comments:

Post a Comment