Sunday, February 27, 2011

ADVERSARIAL - Prophetic Plain Of Abyssal Revelation - Ep / Dark Descent


Im Gegensatz zu ihrem letztjährigen Debüt auf Dark Descent verbreiten ADVERSARIAL mit ihrer neuen Ep etwas mehr Charme. Und zwar den spröden Charme einer rostigen Eisenstange die mir von hinten mit viel Getöse über die Rübe gezogen wird. Die machen so viel Radau, dass sie sich gar nicht anschleichen können, brüllen im Einklange mit allen teuflischen Horden, die jedes Höllenloch auszukotzen in der Lage ist. Schwarz, böse und irgendwie trotz des albernen Eindrucks authentisch. Vornehmlich geht es weiter um Geschwindigkeit, um Old School Death Metal mit brutaler Note und Black Metal in Bezug auf die Atmosphäre und weite Bereiche des Songwritings. Der Sound ist dem entsprechend nicht so toll, klingt als würden die in der Wohnung des Nachbarn spielen, dumpf und rau. Das Schlagzeug ist diesmal nicht ganz so dominant, vor allem die Snare wirkt gedrosselt, was der Musik diesmal tatsächlich zugute kommt. Der Kerl prügelt aber weiter wie ein Derwisch! Leider singt der Frontmann immer noch, als würde er auf seinem Mittagessen herum kauen. Insgesamt klingt das alles schon etwas strukturierter, aber trotzdem immer noch wie ein Demotape aus den frühen 90ern. Gut, das ist ein Fakt, der bei vielen sogar ankommen könnte. ADVERSARIAL verbreiten auch eher das unbestimmt Gefühl genau aus dieser Zeit zu stammen, anstatt erst erbärmliche 4 Jahre auf diesem Planeten Feuer zu legen. Auch etwas anderes zollt dieser Tatsache Tribut, nämlich die Spielzeit von einer knappen halben Stunde, die der Band gerade mal zu einer Ep gereicht, etwas aus dem andere schon ein Doppel - Album machen. Dem zolle ich meinen Respekt. Es liegt aber vielleicht auch daran, dass nur 3 der 7 Stücke wirklich neu sind und der Rest vom ersten und einzigen Demo stammt. Zusätzlich sind 2 der neuen Stücke Coversongs von Archgoat und Incantation. Mit diesen Honorierungen bekommt ihr auch eine ungefähre Idee, womit sich ADVERSARIAL musikalisch befassen, geben dieser ohnehin schon düsteren Mucke einen noch etwas schwärzeren Anstrich. Die Songs sind ohne schmückendes Beiwerk zusammen gekloppt, wollen fies sein und erreichen ihr Ziel ohne viel Wert auf Produktion zu setzen. Ein Hoch auf den schrammligen Sound des prähistorischen Death/Black Metal! Die Ep kommt als Digipack sowie in verschiedenen limitierten Vinyl Versionen.
6/10

No comments:

Post a Comment