Saturday, April 30, 2011

GANGRENA / GORE OBSESSED / SATANIC BUTCHER / SURGERY - Embalmed In Gore


There is a house in … irgendwo. Dieses Haus hat einen Keller in dem 4 Dämonen leben und auf Opfer lauern. Aufgrund eines innerparteilichen Konfliktes zwischen weißer und schwarzer Präsenz ist es ihnen nicht erlaubt ihren Kerker zu verlassen, sind auf ewig verdammt im Licht einer nackten flackernden Glühbirne darauf zu hoffen, dass sich irgend ein Trottel die morschen Stufen in das Halbdunkel ihrer Welt hinab wagt. Da wäre zum ersten der GANGRENA Dämon, ein dicker kleiner Kerl mit MORTICIAN Shirt unter der Schlachterschürze und der Ausstrahlung eines Vito Corleone, der anstatt der Zigarre einen Zeigefinger von einem Mundwinkel in der anderen schiebt (nicht seinen), der Kerl lässt sich scheinbar von nichts aus der Ruhe bringen aber wer seinen Radius betritt wird schnell eines anderen belehrt, der lernt die Gewalt einer stumpfen Axt kennen. Als nächstes fällt der GORE OBSESSED Dämon auf, ein hoch aufgeschossener nervöser und wütender Old School Creep, der ständig in Bewegung und auf alles zornig ist. Seine Augen blitzen gelb und hinterhältig, nur darauf lauernd irgendwen mit seinen rasiermesserscharfen Klauen aufzuschlitzen. In seiner teuflischen Unrast hinterlässt er eine Spur der Verwüstung. Blut, Knochen, Haut, Exkremente bedecken seine Kleidung, die eigentlich nur aus einem verbleichten unleserlichen und durchlöcherten Bandshirt besteht. Hinsichtlich seiner Unberechenbarkeit scheint er der Gefährlichste. In einer düsteren schmutzigen Ecke hockt der SATANIC BUTCHER Dämon auf auf alten Zeitungen und Pappkartons, Er hat ein vergrautes Antlitz mit trüben Augen, die tief in ihren Höhlen sitzen und dadurch beinahe schwarz wirken. Er trägt einen ungepflegten Iro und zerfetzte Lederklamotten. Er ist derjenige, der am meisten aus der Spur geraten ist, der den Kellerkoller hat und apathisch vor sich hin starrt, er ist derjenige der sich von dem ernährt was die anderen übrig lassen. Und das ist in der Regel nicht viel. In der Zwischenzeit begnügt er sich mit billigem Fusel und Selbstgedrehten in Erwartung einen vollgedröhnten Junkie aussaugen zu können … was wohl nie geschehen wird. Der letzte in der Riege ist ein muskelbepacktes Latino – Kerlchen, der „SURGERY“ Dämon, der einer unglaublichen Todessehnsucht frönt, ein Ganzkörpertatoo trägt (eine Million Varianten von Pentagrammen und Teufelsexzessen) und mithilfe eines geklauten IPods tonnenschweren Death Metal inhaliert wie andere Frischluft. Dabei steht er auf Folter und sexuelle Ausschweifungen, trägt meistens keine Unterwäsche, dafür einen voll besetzten Messerblock im Anus. Seine langen schwarzen Haare verdecken kalte Augen, die jedes Opfer bis hinein in seine Seele mustern können. Die 4 Höllenkobolde haben kaum etwas gemeinsam, außer dass sie sich ein Quartier teilen müssen. So was nennt man Zweckgemeinschaft, die rein auf Funktionalität ausgelegt ist. Es wäre also ratsam einen Bogen um dieses Haus und den Keller zu machen, wenn man weiß wo es steht. Meines Wissens nach hat der Vatikan seinen Kammerjäger losgeschickt um dem Spuk ein Ende zu machen, und ich bin gespannt, wer da mit aufrechtem Gang wieder herauskommt … aus dem dunklen, muffigen und feuchten Verließ in dem Agonie und Blutdurst, Wut und Verzweiflung wohnen? http://www.archive.org/details/tornfleshrecords
7/10

No comments:

Post a Comment