Tuesday, May 3, 2011

MULTINATIONAL CORPORATIONS - Equality - Mcd


So, da haben sie ihn nun also … den Terrorpapst. Terrorpapst, so einen Scheiß lässt sich wahrlich nur die Presse einfallen, dabei ist das eine Beleidigung für alle Vitos´ dieser Welt. Und dann will man uns allen Ernstes erzählen, ein ominöses Konglomerat diverser Geheimdienste hätte ihn jetzt einfach so aufgespürt und umgepustet, nachdem 10 Jahre lang nicht mal ein Fitzchelchen seiner Unterbüchse aufzutreiben war. Da kommt doch das mit dem Klammerbeutel und dem pudern ins Spiel. Ich habe da ja meine eigene Theorie; MULTINATIONAL CORPORATIONS! Das ist keine groß angelegte verdeckte Operation der Achse des Guten, respektive des menschenliebenden Kapitalisten (oder doch?) sondern tatsächlich eine Gindcoreband aus Pakistan die gerade ihr erstes Demo „Equality“ verramscht. Im lokalen Umfeld tun sie das in Form von Postwurfsendungen, sogenannte Briefbomben. Und eine davon ist Bin an den Laden gedonnert. In Erwartung einer verschlüsselten Botschaft seines Netzwerkes hat er das Ding ausgewickelt und in seine Bose Anlage gesteckt. Was dabei raus kam war aber nicht die Einkaufsliste für Lammragout, die den Sonntag verschönern sollte, sondern erschreckend profaner Lärm mit minimalistischem Kampfeinsatz und fehlender Felderfahrung. Da hat´s den Rauschebart vor Schreck in den Sessel gedrückt. Wie sich westliche Dekadenz und ungläubiges Gedankengut in seiner Nachbarschaft verbeißen kann wie hungrige Zecken in verschwitzten Genitalien war ihm rätselhaft. Dabei sind die Texte wohl auch recht kritisch, aber bei so viel Gegrunze, sind die gutgemeinten Inhalte wohl nicht bis zu ihm durchgedrungen. Und mal ehrlich, da kannst du eine Tonne Zucker über Elefantenscheiße kippen und die Basis kaschieren, Scheiße bleibt es trotzdem. Die Musik ist wirklich zu billig vor allem hinsichtlich der lyrischen Absichten. Viel Geschrammel, wenig brauchbare Akkorde, eigentlich kaum verwertbares, einzig eine nette Punkattitüde mit beschissenem Sound. Exotenbonus abgreifen? Geht fort, nicht wenn unterm Strich nicht mehr als eine pessimistische Spaßbremse rauskommt. Das blöde Gedödel besteht mehr aus sprachgesampelter Antipropaganda als aus der Bemühung Musik zu machen. Dass der Terrorfürst davon geschockt und massiv abgelenkt war, und eine Horde kaugummiknatschender Amis in seinem Winntergarten unbehelligt seine Mohnrabatten zertrampeln konnten, ihm zur Krönung die Birne gen Mekka blasen konnte, sollte daher nicht verwundern. So ist eine einheimische Grindcorebande dafür verantwortlich, dass er als Märtyrer in den Himmel aufgefahren ist und mit 72 Jungfrauen belohnt wird … aber mal unter uns Männern, 72 Jungfrauen … wer soll die denn verkraften, dafür hat doch keine normaler Schwanzträger die Nerven. Bleibt mir als Fazit nur zu sagen, MULTINATIONAL CORPORATIONS haben da jemand einen ganz schönen Bärendienst erwiesen. http://www.facebook.com/multinationalcorporationspakistan
4/10

No comments:

Post a Comment