Tuesday, June 14, 2011

PERSUADED / INSANE THERAPY / BLEEDING SURFACE - Dehumanization Split - Cd / Extreminal Productions


Metal ist heute nicht mehr lediglich tiefschwarz teuflisch und nietengespickt, oder blutrot im Wutrausch nihilistischer Enttäuschung überschäumend. Metal darf gern auch dottergelb, pflaumenfarben oder himmelblau sein. Daran werde ich mich wohl nie gewöhnen. Trotzdem befriedige ich meine Neugier auf den modernen Zeitgeist gern mit kommenden Offenbarungen. Ob das hier eine ist, weiß ich nicht mit Bestimmtheit zu sagen, was diese 3 - Way Split aber bietet, ist angenehm heftige Kost auf technisch anständigem Level. Deathcore meets ABORTED und noch einiges an brutalerem Zeug. Die Bands liegen musikalisch recht dicht beisammen, variieren aber natürlich auch aufgrund ihrer individuellen Vorlieben. PERSUADED dürften wohl der frontalste Act der Scheibe sein, der mit starker Hardcorekante und melodiöser Balance Punkte sammelt. Dabei geht die Band kaum Experimente ein, verlässt sich lediglich auf ihr Können und kombiniert Rasanz mit Beatdowns und tiefen Growls. INSANE THERAPY bauen vor allem auf variablen Gesang aus mehreren Kehlen, schrauben das Tempo gern richtig hoch und verarbeiten Teile der Thrash Metal Szene kombiniert mit wesentlich mehr Melodie als ihre Vorgänger. Das wirkt dann nicht ganz so rigoros mit der Axt in den Nacken gemeißelt, verspricht eine etwas modernere Ausrichtung des bandinternen Geschmacks. An der Basis des Ganzen ändert das aber nichts, Hardcore, Death Metal, variable Kompositionen, all das bestimmt den Handlungsfaden der Band. Ist halt nur etwas breiter gefächert und wesentlich hektischer, das Trademark Deathcore trifft bei INSANE THERAPY eher zu. Dann noch BLEEDING SURFACE, die auch nicht wesentlich anders rüberkommen als ihre Vorgänger, zwischen Slam und Blast hin und herspringen, das aber ganz und gar nicht nach Brutal Death Metal klingen lassen. Die Tempowechsel sind sehr rapide und wummern mit bassbetonten Beatdowns gegen das Trommelfell. Auch der technische Aspekt mit verhalten progressiver Ausrichtung und getragenen Melodien ist nicht zu verachten, außerdem steht die Band auf coole Obertöne, die den Riffs zusätzlich Schmackes geben. In den Songs steckt eine Menge Potential, nach meinem Geschmack beinahe zu viel, sodass sie Gefahr laufen überladen zu werden, und auf dem Ozean der Überschaubarkeit abzudriften. BLEEDING SURFACE ist die wohl anspruchsvollste der 3 Bands, da stecken die meisten Ideen in einem recht geschickten Songwriting. Das Keyboard, das immer mal Frischluft schnuppern will, hätten sie sich aber ruhig sparen können, braucht kein Aas! Gut, ist also eine schicke moderne Scheibe, die 3 neuen Bands die Möglichkeit gibt potentiellen Konsumenten zuzuwinken. Sei es ihnen gegönnt, denn Schrott klingt anders, und Metal ist wie Wasser, der sucht und findet seinen Weg immer!
8/10

No comments:

Post a Comment