Thursday, March 22, 2012

Trifarious Assault - 3 Way Split - TFR


Das einzige was mir auf Anhieb positiv erscheint, ist die Tatsache, dass der Quatsch auf TFR für umme zu laden ist. Denn Geld für blanken Radau mit schlechter Produktion auszugeben, erscheint genau so verschwenderisch und sinnfrei, wie einem ranzigen Brückenpenner einen 5er in die dreckige Kralle zu drücken, mit der blauäugigen Auflage, aber nur was zu essen zu kaufen. Den Anfang macht das pseudokünstlerische Ein Mann Unding WHAT MAKES A TIME BOMB TIC. Der Schöpfer des Kellertreppenabsturzlärms hat es wohl selbst nicht heraus gefunden, denn die Bombe ist laut krachend explodiert. So wenigstens hört sich das Chaos an, mit einem großen Knall fliegt das Inventar einer mittleren Kleinstadt in die Luft, und irgendein Depp hält einfach ein Mikro dazwischen um es hinterher als künstlerisch wertvoll unter das Volk zu mogeln. Ein roter Faden oder irgendwelche spürbaren Strukturen sind nicht auszumachen, allerhöchstens die Ahnung von sich weit aus dem Fenster lehnendem Freejazz mit verkehrter Instrumentierung dürfte eine entfernte Vorstellung von dem Mist geben. Es wird einfach gekloppt, ohne Belag quietschend gebremst und wild improvisiert, in den mentalen Ausguss gekotzt und jede denkbare, geistige Kurve auf der Gegenfahrbahn geschnitten. Was für ein Müll. DOG SNOT im Anschluss sind wenigstens eine Band mit greifbarer grindingem Wahnsinn und viel ungebremster Leidenschaft unter einem riesigen Scherbenhaufen. Ein Scherbenhaufen aus zerdepperten Basslautsprechern, rostigen Kehlen, einstürzenden Schlagzeugkonstruktionen und pfeifenden Gitarren mit bis zum zerreißen gespannten Seiten. Vorrangig setzen sie auf offensiv punkig und kommen mit wenigen Akkorden und räudigem Charme doch nicht immer ans Ziel. Denen nehme ich ihre Asselattitüde voll und ganz ab, die klingen so Schieße wie sie aussehen und das ist schon wieder liebenswert authentisch. Also Nummer 2 kann man sich als Keller-, und Dunkelkammerbewohner durchaus reintun, wenn ein bekackter Sound nicht zwingend als Störfaktor empfunden wird. Hinten dran als letzter Zipfel hängt dann noch ein weiterer Soloblödsinn namens SKULL INCISION, dessen musikalischer Wackeltanz eine Mischung aus schräg hektischen Grind bis Noiseverrenkungen mit elektronischen Schmerzlauten und pseudoprogressiven Absichten ist. Das hat vielleicht was von GIGANTIC BRAIN, wer es denn kennt, aber auch viel von schlechtem Radioempfang auf Kurzwelle. Ist also wieder was ganz spezielles und hat kaum was mit dem Musikverständnis zu tun, das von den meisten scheinbar überbewertet wird. Wie sonst kommt so was ans Licht. Ich meine, da setzt sich einer vor seinen Rechner, schiebt virtuelle Regler durch die Bits und Bytes Landschaft, schneckert irgendwas ins Mikro und vergisst zu erwähnen, dass er selbst keinen Plan hat, was das werden soll. Und plötzlich nennt sich das Musik und soll auch noch konsumiert werden? Von wem denn und vor allem warum? Hab selten so viel Grütze in einer Schüssel gehabt und mir tun die DOG SNOT Punx irgendwie leid, wo sie doch von solchem Quatsch flankiert werden. 3/10

No comments:

Post a Comment