Saturday, June 9, 2012

COFFIN TEXTS - Tomb Of Infinite Ritual - Cd / Dark Descent



Und es ward geschrieben und festgehalten auf immerdar, um kundzutun für alle Zeiten einem jeden. Es begab sich, dass der Engel, alt und morbide geworden, sich zur Ruhe begab und von seinen Jüngern abwand sein Antlitz. Diesen aber missfiel, was er tat, nicht aber was er getan, und so beteten sie auf Knien zu seinen großen Taten, die sich ereigneten, als die Welt aus totmetallischem Glanz noch jung und im Aufbegehren war. In seinem Geiste wollten sie das Gelehrte fortsetzen und die frohe Botschaft über die staubigen Äcker der Verwüstung bringen. Da entstanden Viele, denn ihrer waren Viele. Einer jener, dessen leuchtender Schweif aller Dutzend Jahre am Horizont auftaucht, hat sein Testament in die Särge derer geritzt, die längst vergessen oder nie verstanden haben. Und so lebt der Geist des Engels in ihm fort, transferiert seine Evangelium durch die Augen, Münder und Finger glaubensfester Jünger, zeigt auch im Jahre des falschen Weltenendes keine Gnade, und verliert nichts von dem, was einst in den Tiefen des Purgatoriums gezeugt, und aus der Gluthitze der Hölle geboren wurde. Und siehe viele Jahre sind vergangen, und ich sah den Engel, und der Engel kam und trat an den Altar und hatte ein 6 saitiges Schwert, und ihm ward Wetzstein gegeben, dass er es gäbe zum Gebet aller Heiligen auf dem Altar des Wahnsinns. Und der Lärm des Schwertes, das Fleisch und Sehne schneidet, vom Gebet der Unheiligen ging auf von der Hand des Engels und ließ Gott bluten. Und der Engel nahm das Schwert und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Stimmen und Donner und Blitze und Erdbeben. Und ich trat an den Sand des blutenden Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung. Und das Tier, dass ich sah, war gleich einer Macht, die da Death Metal heißt, und seine Füße wie Stahl und sein Mund geschaffen für abgründig tiefe Laute. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht. Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund, und seine tödliche Wunde ward heil. Und der Metal Underground verwunderte sich des Tieres, und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kriegen?

Im vollen Bewusstsein eines aufrechten Erbfolgers, veröffentlichen Coffin Texts nach verachtenswerten 12 Jahren ihr 2. Album, und blasten damit die Kruste von der bandeigenen Leichenkiste. Wer hätte schon damit gerechnet, dass die noch mal über den Zenit grüßen. Aber nun sind sie ja wieder da und präsentieren sich stärker und erwachsener. Klar, das ist immer noch Morbid Angel, aber wer wollte sich schon aufregen, haben die doch den Bogen raus und überspannen ihn nicht, wie die einstige Szeneikone. Hinter Coffin Texts stehen ja auch keine Anfänger, sondern gestandene Musiker, die sich ihre Brötchen mit Leidenschaft verdienen, und nebenbei Acts wie Possessed, Asesino, Brujeria, Diabolic oder Agent Steel angehören oder angehörten. Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass es ein halbes Teenagerleben gedauert hat, bis sie uns wieder in ihre Gruft gelassen haben. Dass sich die Türen knarzend in ihren Angeln bewegen, und uns Einlass gewähren, sollte die Gemeinde erfreuen, denn die Töne, die uns aus den Tiefen der Leichenstatt entgegen strömen, sollten jeden Death Metal Aspiranten in Verzückung versetzen, ist die blasphemische Botschaft vom Ende der Zeit doch in allerfeinste brutale Disharmonien verpackt. Reinziehen und beten!
8/10

No comments:

Post a Comment