Monday, December 10, 2012

DEHUMANIZED - Controlled Elite - Cd / Comatose Music



DEHUMANIZED ist New Yorks´ beliebteste Teilzeitband, die seit Gründung 1995 ein einziges Album in die Bahn geschoben hat. Aber wie soll das auch werden, wenn man mal da ist und mal auch wieder nicht, wenn das Personal nach dem kapitalistischem Leibudensystem fluktuiert. Wer durch Abwesenheit glänzt, baut nichts auf, die „Wir splitten uns bis zum Comeback“ – Pause, kann sich nur leisten, wer sein Häuschen weit vor der Rockerrente fertig stellt. Aber wollen wir mal nicht mit unverdienter Kritik an einer guten Scheibe nörgeln, die kann ja nix dafür.  Nun holen sie also noch mal Luft und blasen 11 neue Stücke in den Äther. Obwohl das mit dem Neu auch nur eine vage Komponente in einem relativen Universum darstellt. Der Abschlusstrack „Condemned“ war schon auf dem 98er Debüt „Prophecies Fortold“, diesmal lediglich nach überflüssiger Wartezeit mit einem Hidden Track gekoppelt. 2 weitere Stücke stammen vom 2005er Demo. Die mit drauf zu packen, hat aber jegliche Legitimation verdient, sind sie doch viel zu gut, um nur in kleinem Kreis genossen zu werden. Das zwischen beiden Alben 14 Jahre liegen, mag kaum jemand glauben, klingt „Controlled Elite“ doch noch immer nach genau den gleichen Zutaten wie einst, als alles noch besser war. DEHUMANIZED sind eben auch Opfer der Sozialisation, Adepten der New Yorker Death Metal Schule. Da kennt man sich halt und erzieht sich gegenseitig. Es hätte mich mehr gewundert, wenn nun plötzlich kein technisch, grooviger Schnitt nach Suffocation Vorgaben mit Skinless Beteiligung im Schützengraben hockt und genau zielen würde. Kaum erstaunlich ist dann auch die Tatsache, dass sich Frank Mullen und Terrance Hobbs mit kleinen Einlagen am finalen Resultat beteiligt haben. „Controlled Elite“ ist ein typisches Mitte 90er Werk, mit all seinem Geknüppel, Slam - Passagen, brutalen Ausrastern, Obertönen, wechselndem Gesang, frickeligen Solis und meterdicken Leads. Mit all seiner Berechenbarkeit und Funktionalität, kompromisslos und unbeeinflusst von sonstigen Strömungen. DEHUMANIZED arbeiten also immer noch ganz im Sinne einer Bewegung, die damals weltweit Erfolg hatte, und heute noch jeden beeinflusst, der sich „Brutal Death Metal“ auf die Fahne gekritzelt hat. Und dass es bei den tausenden von Scheiben, die mit solcher Einflussnahme inzwischen erschienen sind, „Controlled Elite“ nahezu durchweg bekannt vorkommt, kann und will ich den Herren gar nicht zum Vorwurf machen. Die sind aus welchen Gründen auch immer aus dem Dornröschenschlaf erwacht und haben die Verstärker wieder eingestöpselt, als wäre die letzte Dekade nur ein zu negierendes Gerücht. „Guten Morgen Männer, wo waren wir stehen geblieben? Wer hat mir in den Rachen geschissen?“ Verlernt haben sie jedenfalls auch durch komatöse Abwesenheit nichts. Genau genommen sind zwar nur noch 2 Mann von der ersten Scheibe übrig, aber die ziehen den Rest einfach mit, löschen alle Bedenken aus und schmettern mit unüberhörbarem Selbstbewusstsein ein Album auf das Parkett, dass sich einst nicht hätte verstecken müssen und auch aktuell noch so viel Qualität hat, dass es locker oben mitspielen kann. Der vereinzelt durchschimmernde Mangel an wirklich zündenden Ideen wird durch unabdingbaren Enthusiasmus wettgemacht. Auf diese Weise scheinen DEHUMANIZED im ausgehenden Jahr 2012 gut für die noch ausstehende Apokalypse gerüstet. Kauft euch das Album, bevor uns was auf den Kopf fällt! 
8/10

No comments:

Post a Comment