Monday, December 17, 2012

PAGANIZER - Carve; Stillborn Revelations + Revel In Human Filth - Cd / VIC Records



Es gilt als schick im modernen Jahrtausend, jede Leiche die in irgendeinem Keller verrottet, mit dem Re – Release Defibrillator unter Strom zu setzen. Da erscheinen dann Alben, von denen wir gar nichts wussten, oder die wir niemals vermissten, die sind das lang entbehrte Kultereignis aus besseren Tagen. Mir war gar nicht klar, dass es so viele Kaputte auf dem unausgewuchteten  Erdenrund geben soll, die das alles kaufen, die Re – Animationen quasi lukrativ machen. Aber muss wohl so sein. Und da wir immer noch einen Platz für Rogga unterm Weihnachtsbaum freihalten (eigentlich nimmt er schon die Hälfte aller Verpackungseinheiten mit Schleife in Anspruch), kommt was kommen musste. Nicht genug, dass er uns mit aktuellem Zeug füttert, als krabbelten wir mit Wasserbauch durch die 3. Welt (allein 7 Alben dieses Jahr), nun fühlt sich jemand bemüßigt, die alten Kadaver wieder aufzuhübschen. Da passiert es, dass 2 knapp 10 Jahre alte Alben aus der Deckung springen und im Kampf um den Kreativposten im Johansson Universum wetteifern. Nun ist CARVE nichts anderes als PAGANIZER, weshalb beide Scheiben auch unter dem bekannteren Namen als Doppelpack neu gepusht werden. Und wer mit PAGANIZER kann, die Teile noch nicht im persönlichen Metalüberlebensbunker eingemottet hat, den Survivalkit der Vollständigkeit halber ergänzen muss, der bekommt nun die Gelegenheit. Andere, denen die Sucht nach dem schwedischen Tausendsassa nicht so zwanghaft unter den schwarzen Nägeln brennt, werden jetzt nicht in suizidale Sehnsucht verfallen, wenn sie die Teile beim Händler stehen lassen. Musikalisch gibt es wenig zu nörgeln, ist halt Johansson, da weiß man meist, was man bekommt. Das erste Album mag etwas blechern klingen, aber das ist Sache der Produktion, nicht der Qualität. Unterm roten Strich gibt geben auch diese Ergüsse wieder, was wir uns so vorstellen, wenn ein Kerl ohne vernünftige Hobbies und offensichtliche Sozialisationsdefizite seinen Hirninhalt auskotzt. Direkten Death Metal mit Nachbrenner, elegisch, melodiöse Geschichten im typischen Schwedenstil und heldenhaftes Schwerterklirren auf dem Knochenacker der Geschichte. Alles nicht überragend aber auch deutlich mehr als funktional. Verbaut er doch neben metallischer Landesfolklore auch diverse Amerikanismen und leichte Ansätze aus dem Horror – Grind – Genre. Hauptsächlich bleibt er sich und seiner Nation aber treu, später immer mehr als noch zu Zeiten des ersten CARVE Albums. Er konnte aber schon immer mit Hau – Drauf – Mentalität leben und gleichzeitig einen atmosphärischen Teppich ausrollen, der Friedhöfe zum Leben erweckt hat. Er konnte schon immer aus belanglosem Allerweltsgeklimper einen fiesen Bastard züchten, einen der beißt und schlägt. Das hat er auch auf diesen 2 unterschiedlich dicken Dingern bewiesen, die erste Titte hängt etwas unsymmetrisch am bleichen Körper, war wohl noch etwas auf Orientierungsfindung.  Angrapschen ist trotzdem erwünscht. Da die Originalpressungen wahrscheinlich vergriffen sind, haben VIC Records den Fisch aus dem Wasser gezogen und knallen ihn uns nun, nicht ganz roh, vor die Füße. Es wird ein neues Artwork geben, 3 Bonusstücke sind enthalten und Rogga lässt uns an seinen Weisheiten zu dieser Veröffentlichung teilhaben. Also dann, wer will verschafft sich noch etwas Freiraum unterm Nadelbaum!

No comments:

Post a Comment